Hallertauer Bio Angus Rinder
Spezialitäten von Bio Angus Färsen - auf der Weide geschlachtet - und vieles mehr

Rindfleisch - aus mehreren Gründen ein wertvolles Nahrungsmittel, aber .....

Gesundheitsaspekt 

  • hat es mit die höchste biologische Wertigkeit (Umwandlung von Nahrungsproteine in körpereigene Proteine, ein Grundbaustein für das menschliche Leben)
  • ist sehr reich an Vitaminen A, B und C 
  • und hat sehr viele Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Selen.


Fehlende Nahrungsmittelkonkurrenz zum Menschen

  • Menschen essen kein Gras und könnten es ohnehin nicht verwerten. Umgedreht können Rinder Gras bzw. Heu in höchstwertiges Fleisch verwandeln
  • Gleichzeitig werden bei Geflügel bzw. Schweinen auch für Menschen nutzbare Nahrungsmittel in einer unverhältnismäßigen Relation in Fleisch umgewandelt


ABER

Allerdings muss auch bei Rindern die Haltungs- und Fütterungsform verstärkt betrachtet werden. Die Massentierhaltung hat hier einen Strukturbruch verursacht. Um die notwendigen Turbomastergebnisse zu erreichen wurde die Fütterung und Haltung verändert. Rinder, die von Natur aus Wiederkäuer sind und z. B. täglich 15 kg Heu fressen, werden in der Massentierhaltung verstärkt mit Soja und Mais gefüttert. Dies würde eine Rind in freier Natur nicht machen. Und natürlich wird auch die Haltungsform verändert, die Rinder stehen im Stall und nicht auf der Weide, wo sie eigentlich hin gehören. Und die Fütterung bzw. Haltung ist nicht nur nicht artgerecht, sie verschlechtert auch die Qualität des Rindfleisches, z. B. durch eine verschlechterte Relation zwischen gesättigten und ungesättigten Fettsäuren. Oder wie soll ein Rind Vitamin D bilden können, wenn es im Stall keine Sonneneinstrahlung hat.

Bei uns steht eine artgerechte Haltung und Fütterung im Vordergrund, z. B.

  • artgerechte Haltung: Offenstall mit jederzeitigem Weidezugang
  • artgerechte Fütterung: Hauptfuttergrundlage ist Weidegras, Heu und Grasssilage und Leckerlies (kein Mais bzw. Soja)
  • Rinder, die bis zum letzten Tag im Herdenverbund bleiben (wir verzichten auf die auch unter Biokriterien mögliche Endmast in der reinen Stallhaltung) und auf der Weide geschlachtet werden

Details zu unserem Qualitätsanspruch und somit auch Fütterung/Haltung sehen Sie hier

 

0458